Ordentlicher Verbandstag am 29.04.2017 in Bernburg

Bild: Teilnehmer des ordentlichen Verbandstags 2017

Am 29.04.2017 fand der diesjährige ordentliche Verbandstag des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. statt. Der Vorstand hat dazu alle Mitglieder in die Gaststätte des Märchengartens im Paradies Bernburg eingeladen.

Zu Beginn des Verbandstages bat der Präsident Matthias Feist alle Teilnehmer, sich von ihren Plätzen zu erheben und unserer Sportfreundin Cindy Rogge zu gedenken. Cindy war am Tag zuvor in einer Hamburger Spezialklinink verstorben, nach dem sie im November 2016 nach einem schweren Asthmaanfall in ein Koma gefallen war.

Bevor die Mitglieder des Vorstands Rechenschaft über das Jahr 2016 ablegten, standen Ergänzungswahlen auf der Tagesordnung. Marcus Reiche stellte sich zur Wahl für die vakante Stelle des Pressewarts. Seine Wahl erfolgte ohne Gegenstimmen.

Des Weiteren war die Stelle eines zweiten Kassenprüfers neu zu besetzen. Hier wurde Gert Fröhlich vom SV Halle e.V. einstimmig gewählt. In einem weiteren Tagesordnungspunkt stimmten die Mitglieder der aktualisierten Finanzordnung zu.

In seinem Vortrag stellte der Präsident die Entwicklung des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. im Jahr 2016 bzw. bis zum Tag dieser Mitgliederversammlung. Dabei wurden die sportlichen Leistungen der Sportlerinnen und Sportler in allen Altersklassen gewürdigt. In einem zweiten Vortrag erläuterte Matthias Feist den Finanzbericht für das Jahr 2016. Für die Arbeit des Verbands insbesondere im Nachwuchsleistungssport sind die finanziellen Mittel, die jährlich vom Land Sachsen-Anhalt und von der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt bereitgestellt werden, unverzichtbar.

Der Kampfrichterobmann Dieter Mika stellte die Arbeit der Punkt- und Ringrichter seit dem letzten Verbandstag dar. Dabei unterstrich er, dass unser Verband mit vier Kampfrichtern mit Zulassung des Weltverbands AIBA qualitativ sehr gut aufgestellt ist. Die Leistungen bei nationalen und internationalen Wettkämpfen sind hoch anerkannt. Monatlich haben sich die Kampfrichter zu Beratungen abwechselnd in Halle und Magdeburg getroffen. Für die nahe Zukunft ist die Gewinnung und Ausbildung neuer Kampfrichter eine wesentliche Aufgabe.

In der anschließenden Diskussion tauschten sich die Delegierten über die Arbeit in ihren Vereinen und über die Intensivierung der Zusammenarbeit aus. Dabei wurde auch die Bedeutung und die Entwicklung des Landesleistungszentrums hervorgehoben. Übereinstimmung bestand darin, dass die Sportschulen in Halle unentbehrlich für die Entwicklung der jungen Boxtalente sind.