Landesmeisterschaften 2018 U15, U17 und U19 in Könnern

Bild: Finale zwischen Robin Rehse (rot) und Julian Vogel (blau)

Der SV Blau Weiß Könnern e.V. richtete am 24.02. und 25.02.2018 die Landesmeisterschaften des Jahrgangs 2018 in den Altersklassen Kadetten (U15), Junioren (U17) und Jugend (U19) aus.

Am ersten Wettkampftag standen 13 Kämpfe auf dem Programm. In 8 Halbfinals wurden die Finalisten für den Folgetag ermittelt. Am Finaltag wurden 18 Kämpfe ausgetragen. In 3 Kämpfen trafen junge Boxerinnen aufeinander.

Alle Kämpfe an den beiden Tagen waren von einem hohen Kampfgeist der jungen Sportlerinnen und Sportler gekennzeichnet. Auf einem hohen technischen und taktischen Niveau war die Auseindersetzung in der Altersklasse U17 in der Gewichtsklasse bis 52,0 kg zwischen Robin Rehse vom Boxclub Görzig Fuhneland e.V. und Julian Vogel vom VfB Ascherleben e.V.. Nach 3 spannenden Runden vermochten Zuschauer und Trainer nicht eindeutig zu sagen, wer der Gewinner ist. Dementsprechend fiel das Urteil der 5 Punktrichter denkbar knapp zugunsten von Julian Vogel aus.

Für seine Leistungen wurde Robin Rehse nach Abschluss aller Wettkämpfe als bester Techniker der Landesmeisterschaft 2018 gekürt. Als beste Kämpferin wurde Angie Alrich vom PSV Zerbst e.V. ausgezeichnet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sportjugendehrung in Halle mit olympischen Momenten

im Bild: Jan Serebranski und im Hintergrund Chantal Lohmeier bei der Ehrung durch den Sportvorstand des LSB Torsten Kunke (Fotos: LSB Sachsen-Anhalt).

Am 17.02.2018 ehrte die Sportjugend Sachsen-Anhalt junge Sportlerinnen und Sportler, die im Jahr 2017 Medaillen bei nationalen und internationalen Meisterschaften errangen. Vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. folgten Chantal Lohmeier (SV Boxring Bernburg), Sophie Rabitz, Pascal Stox, Fabian Stoy (alle Blau Weiß Könnern), Lorrain Schramm, Ashkab Tataev (beide 1. Boxclub Altmark Stendal), Jan Serebranski (Punching Magdeburg), Nikita Ulyanov (SG Chemie Bitterfeld), Robin Rehse (Boxclub Görzig Fuhneland), Roby Helmling, Dennis Klostermann (SV Halle) und Halil Aran (Boxclub Helbra) der Einladung.

Hier ein Beitrag des LandesSportBunds Sachsen-Anhalt e.V.:

Da wurden die Plätze knapp in der Händel-Halle der Saalestadt! Die Sportjugend Sachsen-Anhalt hatte am 17.02.2018 zur traditionellen „Ehrung der erfolgreichsten NachwuchssportlerInnen“ nach Halle eingeladen. Und die waren zusammen mit ihren Eltern, Trainern und Betreuern zahlreich erschienen.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand die Würdigung der Erfolge von mehr als 400 jungen Sportlerinnen und Sportlern aus 26 Landesfachverbänden. Die Jungen und Mädchen hatten im Jahr 2017 insgesamt 540 Medaillen (184 x Gold, 199 x Silber, 157 x Bronze) bei Deutschen Meisterschaften 2017 gewonnen, 160 mehr als im Vorjahr. Dazu kommen weitere tolle Ergebnisse der Schulmannschaften beim Bundeswettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ in den Sportarten Leichtathletik (Sportschulen Halle), Handball (Sportsekundarschule Magdeburg), Schwimmen (Sportschulen Magdeburg), Beachvolleyball (Giebichenstein-Gymnasium Halle) und Tischtennis (Europaschule Gommern).

Auch international war Sachsen-Anhalts Sportnachwuchs im vergangenen Jahr sehr erfolgreich. Insgesamt 47 Medaillen konnten die Athletinnen und Athleten bei internationalen Wettbewerben erringen. Einer sticht aus der Medaillenstatistik besonders heraus: Kanute Moritz Florstedt vom SC Magdeburg gewann allein zehn internationale Medaillen, davon neun goldene und wurde sechsmal Deutscher Meister. Zusammen mit Stella Mehlhorn vom Böllberger SV aus Halle, Juniorenweltmeisterin im Kanuslalom, SCM-Ruderin Tabea Kuhnert, Vize-Juniorenweltmeisterin oder Judoka Teresa Zenker vom SV Halle, die U21-WM Silber gewann, wurde er besonders geehrt.

Sportminister Holger Stahlknecht, der zusammen mit zahlreichen Mitgliedern des Präsidiums des LandesSportBundes die Ehrungen vornahm, war voll des Lobes für die würdige Ehrung der jungen Athleten: „Mein herzlicher Dank gilt der Sportjugend Sachsen-Anhalt, die seit vielen Jahren diese hervorragende Veranstaltung für die besten NachwuchssportlerInnen in Sachsen-Anhalt organisiert. Vielleicht sehen wir einige der Ausgezeichneten schon bald bei Weltmeisterschaften oder bei Olympia.“

Olympische Momente hielt dann auch das Rahmenprogramm der Veranstaltung bereit. Die Vorsitzende der Sportjugend Sachsen-Anhalt, Christin Henke, wurde während der Ehrung via Videobotschaft aus der Stadt der Olympischen Winterspiele, aus PyeongChang, zugeschaltet. Die 28-jährige Hallenserin betreut dort derzeit die deutschen Teilnehmer am olympischen Jugendcamp der deutschen Sportjugend. Sie gratuliert den erfolgreichen NachwuchsathletInnen aus der Ferne. Für die Sieger eines Olympia-Quizz, an dem alle Geehrten teilnehmen konnten, bringt Christin die Maskottchen der Winterspiele und der Paraylmpics von PyeongChang mit nach Sachsen-Anhalt.

Der Spielmannszug Ilsenburg, die Rhönrad-Show “Wheel Sensation”, “Parcour DiggiTV” und die Tänzerinnen vom Tanzensemble GutsMuths aus Quedlinburg sorgten bei der Ehrung für ein abwechslungsreiches, sportliches Showprogramm.

 

7. Kaderturnier in Bad Blankenburg

Der Thüringer Boxverband e.V. hat vom 15.02.2018 bis 17.02.2018 zum 7. Kaderturnier nach Bad Blankenburg eingeladen. Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. nominierte dazu zwei junge Boxerinnen Lorrain Schramm und Laila Schwieger (beide 1. Boxclub Altmark Stendal e.V.) sowie vier Boxer Murd Alp (Boxclub Helbra e.V.), Askhab Tataev (1. Boxclub Altmark Stendal e.V.), Florian Laske (Boxclub Görzig Fuhneland e.V.) und Mehmet Güler (Boxclub Stand Up Burg e.V.).

Da das 7. Kaderturnier an der Sportschule des LSB Thüringen stattfand, reisten unsere Sportler mit dem Trainer Matthias Bader bereits am Mittwoch an, um ein zweitägiges Trainingslager zu absolvieren. Am Freitag begannen die Wettkämpfe.

Als erster stieg Murd Alp in den Ring. Leider fand er nicht seine Linie. Er verlor seinen Kampf einstimmig. Als zweiter musste Florian Laske in den Ring. Er bot eine kämpferisch sehr gute Leistung. Man merkte ihm die lange Wettkampfpause an. Er verlor seinen Kampf.

Am Samstag stieg Lorrain Schramm als erste in den Ring. Sie boxte von Anfang an sehr kontrolliert und übersichtlich. Ihre Gegnerin wurde oft getroffen. In der zweiten Runde agierte sie so weiter. Sie wurde einmal getroffen und angezählt. Danach verlor sie ihren Faden und wurde zum zweiten Mal angezählt. Daraufhin wurde der Kampf vom Kampfrichter abgebrochen.

Im Anschluss kämpfte Laila Schwieger. Sie boxte ihre Gegnerin mit langen Händen gekonnt aus und gewann die erste Runde überlegen. Mit dem Gong zur zweiten Runde gab die Ecke der Gegnerin auf.

Askhab Tataev knüpfte nicht an die in der Vergangenheit gezeigten Leistungen an. Er verlor seinen Kampf einstimmig. Zum Schluss kämpfte Mehmet Güler. Auch er war seinem Gegner nicht gewachsen und konnte seinen Kampf nicht gewinnen.

Im Finale boxte Laila die Gegnerin von Lorrain. Sie fing sehr gut an und brachte ihre langen Hände immer wieder ins Ziel. In der zweiten Runde verlor sie ein wenig ihre Linie und bekam unnötige Treffer, die zum Anzählen führte. Danach fand sie nicht in den Kampf zurück. Sie verlor den Kampf in der zweiten Runde durch RSC.

Lorrain absolvierte noch einen Freundschaftskampf gegen eine Boxerin aus der Tschechischen Republik. Sie boxte überlegt und konnte den Kampf für sich entscheiden.

Wintertrainingslager in Pec pod Snezkou. 3. Auflage

Bild: Die Teilnehmer des Wintertrainingslagers vor dem Abschlusswettkampf mit der Schneekoppe im Hintergrund

Vom 04.02.2018 bis 11.02.2018 organisierte der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. bereits zum 3. Mal ein Wintertrainingslager in Pec pod Snezkou im Riesengebirge. Ziel war wie in den beiden Vorjahren die Bergbaude Kolinska Bouda auf 1.100 Meter Höhe. Den Transport der 11 Teilnehmer und 3 Trainer, des Gepäcks und der Skiausrüstungen sicherte das Unternehmen Braunmiller Touristik International aus Dessau-Roßlau ab.

Für die Sportschüler an der Sportschule Halle bildete das Trainingslager einen wesentlichen Baustein beim Grundlagen- und Ausdauertraining in Vorbereitung auf das neue Sportjahr. Freie Plätze wurden von Sportlern vom Boxclub Görzig Fuhneland e.V., vom 1. Boxclub Nord West Magedeburg, vom SKC TaBeA Halle 2000 e.V. und vom VfL 96 Dessau e.V. aufgefüllt. Als sportlicher Leiter fungierte Marcus Reiche. Er wurde unterstützt von Matthias Bader und Torsten Pilz.

Die Witterungsbedingungen waren in diesem Jahr optimal. Die ganze Woche herrschte freundliches Winterwetter mit Temparaturen durchgängig im Frostbereich. An vielen Tagen sorgten blauer Himmel und Sonnenschein für Touren auf den Langlaufski. Der Schnee war sowohl für die Anfänger als auch die fortgeschrittenen Skifahrer nahezu perfekt.

Neben den Skifahren standen einzelne spezielle Trainingseinheiten im Sportraum der Bergbaude auf dem Programm. Höhepunkt bildete am letzten Tag vor Ort der Biathlonwettkampf. Dazu mussten alle Sporlerinnen und Sportler 3 Runden a 1,5 km laufen. Nach der 1. und 2. Runde galt es jeweils sich voll auf das Schießen zu konzentrieren. Für diesen Part mussten jeweils 5 Tennisbälle in einen Eimer geworfen werden. Jeder Fehlversuch hatte eine Strafrunde von 50 Metern zur Folge.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sportpatenschaft der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt

Die Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt übernimmt für den Zeitraum vom 01.07.2017 bis 30.06.2018 eine Patenschaft für den Boxverband Sachsen-Anhalt e.V.. Der Patenschaftsbrief wurde von der Geschäftsführerin Maren Sieb (im Bild oben) unterzeichnet. Mit der Patenschaft werden aus Lotterie-Fördermitteln Gelder zur Unterstützung des Nachwuchsleistungssports bereitgestellt.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. wird diese Fördermittel zur Vorbereitung und Teilnahme unserer jungen Sportlerinnen und Sportler an Deutschen Meisterschaften im Sportjahr 2017/2018 einsetzen. Des Weiteren werden damit Aufwendungen zur Durchführung der Landesmeisterschaften im ersten Halbjahr 2018 der Altersklassen U15, U17 und U19 bestritten.

Die Sportlerinnen und Sportler des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. bedanken sich bei der Lotto-Toto GmbH Sachsen-Anhalt und bei allen Lottospielern aus Sachsen-Anhalt für die Unterstützung.

7 Turniersiege beim 1. Nachwuchs Chemiepokal in Halle

Bild oben: Sophie Rabitz (links) vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. beim 1. Nachwuchs Chemiepokal

Seit 1992 veranstalte der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. im Dezember das Internationales Hallesche Boxturnier im Nachwuchsbereich. Diese Veranstaltungen bildeten den traditionell den Abschluss eines Wettkampfjahres für die Sportschülerinnen und Sportschüler an der Sportschule in Halle sowie für die Nachwuchskader aus den Mitgliedsvereinen.

Im Laufe des Jahres 2017 wurde für dieses Boxturnier gemeinsam mit dem SKC TaBeA Halle 2000 e.V. ein neues Konzept entwickelt. Anlass war die erstmalige Austragung in der ERDGAS Sportarena in Halle-Neustadt. Da in dieser Multifunktionshalle in den Jahren 2016 und 2017 bereits zweimal das Internationale Boxturnier um den Chemiepokal stattgefunden hatte, war es naheliegend für die Nachwuchssportler den 1. Nachwuchs Chemiepokal auszuschreiben.

Der SKC TaBeA Halle 2000 e.V. hat die Arena für den Zeitraum vom 16.12. bis 17.12.2017 angemietet und stellte den Boxring, Ton- und Lichttechnik bereit. Des Weiteren wurde ein erfahrener Ringsprecher engagiert. Im Hintergrund halfen weitere Mitglieder des Vereins.

Sportlich war die Premiere ein voller Erfolg. Die besten Nachwuchsboxerinnen und Nachwuchsboxer unseres Landesverbands konnten ihre Kräfte mit Kontrahenten aus den Landesverbänden Niedersachsen, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen, Brandenburg und Hessen messen.

Am ersten Wettkampftag wurden zwei Halbfinalveranstaltungen mit jeweils 14 Kämpfen ausgetragen. Vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. stiegen insgesamt 14 Boxerinnen und Boxer in den Ring. Sechs Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt konnten mit ihren Siegen in das Finale am darauffolgenden Sonntag einziehen.

Am Finaltag standen 24 Kämpfe auf dem Programm, darunter zehn mit Boxern des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V.:

Nachfolgende sieben Sportlerinnen und Sportler holten den Turniersieg:

Ibrahim Tataev, 1. Boxclub Altmark Stendal e.V., U 13, bis 46,0 kg

Ashab Tataev, 1. Boxclub Altmark Stendal e.V., U 15, bis 46,0 kg

Lorraine Schramm, 1. Boxclub Altmark Stendal e.V., U 15, bis 46,0 kg

Marlon Dzemski, BC Görzig Fuhneland e.V., U15, bis 48,0 kg

Julien Vogel, VfB Aschersleben e.V., U15, bis 50,0 kg

Aran Halil, BC Helbra e.V., U17, 54,0 kg

Tom Laske, BC Görzig Fuhneland e.V., U17, bis 60,0 kg.

Fabian Stoy (Blau Weiß Könnern e.V.), Philipp Taubert (BC Görzig Fuhneland e.V.), Daniel Ermolaev (ISK Halle e.V.) sowie Kevin Kirchner (SKC TaBeA Halle 2000 e.V.) erkämpften sich zwei Plätze.

Für die Sportschülerin Sophie Rabitz von Blau Weiß Könnern e.V. war der 1. Nachwuchs Chemiepokal noch einmal ein Härtetest. Sie absolvierte an bei Veranstaltungstagen je ein Wettkampfssparring.

Nach der Premiere des 1. Nachwuchs Chemiepokal ist die 2. Auflage im Jahr 2018 fest eingeplant. Dann soll das Boxturnier mit internationaler Beteiligung weiter aufgewertet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weiterbildung für Trainer B und C in Halle

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. sieht es als eine seiner Aufgaben, den Trainern in den Mitgliedsvereinen eine regelmäßige Weiterbildung anzubieten. In Abstimmung mit dem Lehrwart des Deutschen Boxsport-Verbands e.V. (DBV) wurde für den 09.12.2017 und 10.12.2017 ein abwechlungsreiches Programm von Marcus Reiche organisiert. Für den Wochenendlehrgang meldete sich 20 Trainer an, um ihre Lizenzen B und C zu verlängern. Besonders erfreulich war, dass auch erfahrene Trainer aus Thüringen den Weg nach Halle angetreten haben.

Der Lehrgangsleiter Marcus Reiche stellte u. a. neue Ergebnisse wissenschaftlicher Studien des Instituts für angewandte Trainingswissenschaft Leipzig (IAT) sowie Inhalte des Projekts DELTA (Deutschland entwickelt Talente) vor.

Die praxisorientierten Lerneinheiten übernahm an beiden Tagen der Landestrainer David Hoppstock. Zum Abschluss des Lehrgangs stellten sich alle Teilnehmer für ein gemeinsames Foto zusammen.

Deutsche Meisterschaft 2017 der Männer in Lübeck

An der Deutschen Meisterschaft der Männer des Jahres 2017 in Lübeck nahmen aus Sachsen-Anhalt sieben Sportler teil:

60,0 kg Marten Lebeda (Punching Magdeburg),

64,0 kg Stanislaw Ermelanow (Punching Magdeburg),

64,0 kg Theo Krechlok (1. BC Altmark Stendal),

64,0 kg Hagen Worofka (SV Halle),

69,0 kg Ali Rashid (Stahl Blankenburg),

75,0 kg Christoffer Assura (SV Halle) und

91,0 kg Alexander Wust (1. BC Altmark Stendal).

In ihren Achtelfinal- und Viertelfinal kämpften alle Starter mit vollem Einsatz. Insbesondere die Niederlagen von Theo, Stanislaw und Marten waren nach den Urteilverkündungen umstritten. Das Trainerteam Christoph Schlender und Frank Höniger zeigten sich insgesamt mit den gezeigten Leistungen zufrieden. Für das nächste Jahr wurde das Ziel ausgegeben, mindestens eine Medaille nach Sachsen-Anhalt zu holen.

Als Kampfrichter fungierte Dr. Bert Reimann vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. bei den Wettkämpfen in Lübeck.

Nachwuchssportler beim DELTA Projekt in Frankfurt (Oder)

Bild: Teilnehmer des DELTA Projekts in Frankfurt (Oder)

Fünf junge Sportler des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V . nahmen vom 29.11.2017 bis 03.12.2017 am DELTA Projekt an der Sportschule Frankfurt (Oder) teil.

DELTA steht für ‘Deutschland entwickelt Talente’. Dahinter verbirgt sich ein Kooperationsprojekt zwischen der Deutschen Sporthilfe, dem DOSB, dem Deutschen Boxsport-Verband (DBV), dem Deutschen Schwimm-Verband (DSV), der Deutschen Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) sowie dem Institut für Angewandte Trainingswissenschaft (IAT) mit Sitz in Leipzig. Ziel ist es, gemeinsam Möglichkeiten zu finden, das Potenzial von Nachwuchsathleten nicht nur mit Hilfe einer Wettkampfleistung zu beurteilen.

In den vier Tagen unterzogen sich Pascal Stoy (Blau Weiß Könnern e.V.), Robin Rehse, Marlon Dzemski (beide BC Görzig Fuhneland e.V.), Julian Vogel (VfB Ascherleben e.V., und Nikita Ulyanov (SG Chemie Bitterfeld e.V.) gemeinsam mit anderen jungen Boxern aus verschiedenen Landesverbänden diversen Leistungstests. Diese betrafen u.a. konstitutionelle, koordinativ-technische, taktische und psychosoziale Fähigkeiten und Fertigkeiten.