Monat: Januar 2017

Erstes gemeinsames Training am 14.01.2017 im Kreuzvorwerk

im Bild: Ein Großteil der Teilnehmer aus 15 Vereinen beim ersten gemeinsamen Training 2017

Gemäß des Wettkampfplans 2017 stand am Sonnabend, 14.01.2017, das erste gemeinsame Training auf dem Programm. Fünfzehn unserer Mitgliedsvereine nutzten diese Chance einer ersten Bestandsaufnahme im neuen Wettkampfjahr 2017. Insgesamt reisten 80 Boxerinnen und Boxer mit ihren Trainern zur Trainingsstätte Kreuzvorwerk  in Halle an. Erstmalig bot das Vorstandsmitglied und Verbandsarzt Gerald Sieckmann aus Bernburg an, die vorgeschriebene jährliche Untersuchung zu einem gemeinsamen Trainingstermin durchzuführen. Ein Großteil der angereisten Sportlerinnen und Sportler nutzten dieses Angebot. Gleichzeitig nahm der Sportwart Stephan Hirsch die Registrierungen der vorgelegten Startbücher für das Wettkampfjahr 2017 vor.

Unter Anleitung des Jugendwarts Frank Höniger wurden nach der Untersuchung die Trainingsgruppen eingeteilt. Aufgrund der großen Anzahl der Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen mussten die drei Ringe im Erdgeschoss mit Seilen zusätzlich aufgeteilt werden.

Nach einer Erwärmung auf beiden Etagen standen Partnerübungen und bedingtes Sparring auf dem Programm. In 60 Minuten hatten alle Teilnehmer zwei Durchgänge absolviert.

Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Gruppenfoto vom Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Für die Sportlerinnen und Sportler am Landesleistungszentrum in Halle begann mit der Schule am 03.01.2017 auch das neue Wettkampf- und Trainingsjahr. Der Landestrainer David Hoppstock setzte für das verlängerte Wochenende nach der ersten Januarwoche ein kurzes Trainingslager an. Dazu reisten am Donnerstag auch 10 Sportfreunde vom Box-Club Gütersloh e.V. mit ihrem Vereinsvorsitzenden und Trainer Dr. Horst-Peter Strickrodt an. Für den Trainer war es eine Rückkehr an seine alte Trainingsstätte während seiner Zeit an der Sportschule in Halle.

Das gemeinsame Training umfasste zwei Einheiten pro Tag. Die Trainingszeiten wurden intensiv für das Grundlagentraining, Gerätearbeit und Partnerübungen genutzt.

Die Gäste aus Westfalen waren in der Jugendherberge Halle untergebracht. Damit bot sich für die jungen Sportler aus Westfalen die Innenstadt von Halle zu erkunden.

Leistungsstützpunkte im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. wünscht allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Kampfrichtern und Funktionären unseres Landesfachverbands sowie allen Partnern, Sponsoren und Förderern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2017.

Zu Beginn des neuen Jahres möchten wir die verschiedenen Stützpunkten im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt vorstellen.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurden für den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2018 folgende sieben Vereine als Landesleistungsstützpunkte berufen:

SV Blau weiß Könnern e.V.,

Boxclub Görzig Fuhneland e.V.,

MSV Buna Schkopau e.V.,

SV Boxring Bernburg e.V.,

SG Chemie Bernburg e.V.,

SG Chemie Bitterfeld e.V. und

ISK Halle e.V.

Kriterium für die Berufung war mindestens eine Delegierung an die Sportschulen Halle in den Jahren 2015 oder 2016.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hat zum 01.10.2016 für die Dauer von zwei Jahren zwei Vereine aufgrund der sehr guten Nachwuchsarbeit als Landesleistungsstützpunkt berufen:

1.BC Altmark Stendal e.V. und

Punching Magdeburg e.V.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurde der SV Halle e.V. für die Jahres 2017 bis 2020 als Landesleistungszentrum benannt. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen dem Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. und dem SV Halle e.V. als Besitzer der Trainingsstätte Kreuzvorwerk in Halle fortgesetzt.

Des Weiteren freuen wir uns als Landesfachverband, dass der Deutsche Boxsport-Verband e.V. (DBV) im Dezember 2016 den Verein SKC TABEA Halle 2000 e.V. als DBV-Leistungsstützpunkt berufen hat. Damit wird die bisherige Arbeit der Verantwortlichen der Abteilung Boxen sowie ein vorgelegtes Konzept zur zielgerichtete Förderung von Sportlerinnen und Sportler sowie zur Vereinbarung von Schule, Ausbildung, Beruf und Sport auch mit Unterstützung von Partner aus der Wirtschaft vom Spitzenverband des olympischen Boxens gewürdigt.

Wir wünschen allen genannten Vereinen viel Erfolg bei der weiteren Arbeit.