10 Medaillen beim 7. Internationale Kaderturnier in Bad Blankenburg

Bild: Das Team des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. beim 7. Kaderturnier in Bad Blankenburg

Vom 17.02.2017 bis 19.02.2017 fand in Bad Blankenburg das 7. Internationale Kaderturnier im olympischen Boxen statt. Eingeladen dazu hatte der Thüringer Boxverband e.V..

Zwei Faustkämpferinnen und neun Fauskämpfer aus Sachsen-Anhalt nahmen an diesem bestens organisierten Turnier teil. Die Gastgeber aus unserem Nachbarverband konnten weitere Teams aus Dänemark, Holland, der Tschechischen Republik begrüßen. Das Starterfeld vervollständigt wurde von Auswahlmannschaften aus Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.

Mit zehn Medaillen traten unsere Faustkämpfer nach drei Wettkampftagen die Heimreise an.Die Goldmedaille erkämpften sich Tom Laske und Marlon Dzemski vom Boxclub Görzig Fuhneland e.V. sowie Julian Vogel vom VfB Aschersleben e.V. Julian konnte außerdem den Pokal für den besten Boxer in der Altersklasse Kadetten (U15) mit nach Hause nehmen. Die Silbermedaille erboxten sich Florian Laske vom BC Görzig Fuhneland, Kristian Lleshi und Maxim Macht vom 1. BC Nord West Magdeburg e.V., Pascal Stoy und Estella Werner vom SV Blau-Weiss Könnern e.V..

Je eine Bronzemedaille ging an Sophie Rabitz aus Könnern und Phillip Taubert aus Görzig. In der Teamwertung belegten die Boxerinnen und Boxer vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hinter den Landesverbänden Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg den 3. Platz.

Die Faustkämpfer und Faustkämpferinnen Sachsen-Anhalts haben wieder mal bewiesen, dass wir gemeinsam auf dem richtigen Weg sind. Betreut wurden die Aktiven vom Jugendwart des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. Frank Höniger, von Olaf Vogel vom VfB Aschersleben e.V. und Matthias Bader aus Köthen. Das Trainerteam bedankte sich bei allen Sportlern für die Einsatzbereitschaft und Disziplin.

Als Ring- und Punktrichter fungierte für den Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. Dirk Volkmann aus Könnern.

 

 

 

 

 

Gemeinsames Training am 18.02.2017 im Kreuzvorwerk

Bild: Teilnehmer des gemeinsames Trainings am 18.02.2017 im Kreuzvorwerk

Der Terminplan 2017 des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. sah für Sonnabend, den 18.02.2017 ein gemeinsames Training im Kreuzvorwerk in Halle vor. Der Landestrainer David Hoppstock bot sich an, die Leitung dieser Trainingseinheit zu übernehmen. Er konnte ca. 20 Sportlerinnen und Sportler sowie ihre Trainer vom SV Halle e.V., SV Motor Zeitz e.V., ISK Halle e.V., Boxclub Görzig Fuhneland e.V., Wernigeröder Sportverein Rot Weiß e.V. und vom Box- und Gymnastikclub Sangerhausen e.V. begrüßen. Zur Erwärmung stand eine Laufschule auf dem Programm. Diese wurde später mit boxspezifischen Übungen im Vorwärts- und Rückwärtsgang kombiniert. Im Anschluss folgten Partnerübungen mit Aufgabenstellungen durch den Landestrainer.

Dazu wurden die drei vorhandenen Ringe noch einmal durch Seile in je vier Teile aufgeteilt. Die Partnerübungen verlangten von den jungen Boxerinnen und Boxern höchste Konzentration.

Mit einer gemeinsamen Gymnastik wurde die zweistündige Trainingseinheit abgeschlossen.

Wintertrainingslager im Riesengebirge (3)

Bild: Ein Teil des Teams vor dem Abschlusswettkampf im Skilanglauf

Am letzten Tag des Wintertrainingslagers im Riesengebirge stand der Abschlusswettkampf im Skilanglauf auf dem Programm. Die Trainer David Hoppstock und Matthias Bader wählten dazu eine Runde von 3,5 km mit Start und Ziel an der Kolinska bouda aus. Die abwechslungsreiche Strecke mit langgezogenen Anstiegen und Abfahrten musste von allen 14 Teilnehmern drei Mal absolviert werden.

Zwei Tage zuvor gab es für den Abschlusswettkampf die Generalprobe. Hier mussten alle Sportlerinnen und Sportler die gesamte Distanz bereits in Angriff nehmen. Bereits an diesem Tag zeigten die Neulinge auf den Langlaufskiern schon sehr gute Leistungen auf den schmalen Kunststoffbrettern. Die Sportlerinnen und Sportler, die schon im letzten Jahr am Wintertrainingslager teilnehmen, konnten ihre Fähigkeiten weiter verbessern.

Als Startzeit für den Abschlusswettkampf legten die Trainer 11:00 Uhr fest. In Abständen von jeweils einer Minute begaben sich die Starter auf die Strecke.

Angefeuert vom Landestrainer David Hoppstock am Start und Ziel und von Matthias Bader an der Strecke zeigten die Sportlerinnen und Sportler gute bis sehr gute Laufleistungen. Bei Stürzen ging sofort wieder zurück in die Spur.

Bei den männlichen Sportlern belegten Nikita Ulyanov, Dennis Klostermann und Phillip Taubert die ersten drei Plätze. Bei den jungen Frauen freute sich Sandra Peczkowski über den ersten Platz vor Joelle Seydo und Sophie Rabitz.

Das Trainerteam gratulierte nach dem Abschlusswettkampf allen Sportlerinnen und Sportler zu ihren Leistungen. Damit wurde auch die sehr gute Mitarbeit während des gesamten Wintertrainingslagers gewürdigt.

  +

Wintertrainingslager im Riesengebirge (2)

Joelle Seydo (l.) und Chantal Lohmeier (r.) bei einer Partnerübung bei einer Trainingseinheit vor dem Frühstück

Das Trainergespann David Hoppstock und Matthias Bader hatten in den Trainingsplan für das Wintertrainingslager Trainingseinheiten zur Kraft-Ausdauer, zur Festigung der Koordniation und Partnerübungen eingearbeitet.

Die erste Trainingseinheit fand bereits vor dem Frühstück ab 7:45 Uhr statt. Am ersten Tag fanden die Übungen noch im Sportraum der Kolinska bouda statt. Übungen mit der Koordinationsleiter, mit Medinzinbällen und Hanteln waren Bestandteil der ersten Trainingseinheit.

Am zweiten Tag verlegten die Trainer das morgendliche Training an die frische Luft. Bei Temperaturen um -8 Grad Celsius fanden Erwärmung und Partnerübungen mit dicken Trainingsanzügen, Mützen und Boxhandschuhen vor der Baude statt. Die anderen Gäste der Kolinska bouda konnten diese Trainingseinheit zur frühen Morgenstunde von ihren Zimmern oder aus dem Frühstücksraum beobachten.

 

Wintertrainingslager im Riesengebirge (1)

Die Teilnehmer des Wintertrainingslagers am Morgen des ersten Trainingstages vor der Kolinska bouda.

Bereits zum zweiten Mal absolvierte eine Auswahl von Boxerinnen und Boxern vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. vom 05.02.2017 bis 12.02.2017 ein Wintertrainingslager im Riesengebirge. Ziel einer siebenstündigen Busfahrt war Pec pod Snezkou am Fuße der Schneekoppe. Von da aus ging es vier Kilometer bergauf zum Berghotel Kolinska bouda.

Zu den Teilnehmern zählten Sportlerinnen und Sportler der Sportschule Halle. Darüber hinaus nutzten Aktive vom SV Halle e.V., vom Boxclub Görzig Fuhneland e.V. und von Blau Weiß Könnern, die Möglichkeit sich einem intensiven Grundlagentraining zu unterziehen. Der Landestrainer David Hoppstock und der zweite Trainer Matthias Bader konnten dazu auch Sandra Peczkowski aus Wolfsburg und Joelle Seydo aus Hamburg begrüßen.

Der von den Trainern ausgearbeitete Trainingsplan für die sechs Tage sah bis zu drei Trainingseinheiten pro Tag vor. Jeden Tag stand Skilaufen auf dem Programm. Alle Sportlerinnen und Sportler, die bislang noch nie auf Langlaufskiern standen, sollten die ersten drei Tage nutzen, ein Gefühl für die schmalen Bretter zu finden. Die Schneeverhältnisse waren dazu bei Temperaturen von -4 bis -10 Grad Celsius optimal. Für den vierten Tag war bereits die Generalprobe für den Abschlusswettkampf angesagt. Das Profil dieses Wettkampfs sah drei Runden à 3,5 km mit Start und Ziel an der Kolinska bouda vor.

Neben den Skilaufen zählten Trainingseinheiten mit Schwerpunkt Kraft-Ausdauer und Partnerübungen zum Trainingsplan. Dazu wurde der Sportraum der Kolinska bouda genutzt. Aufgrund des kalten aber ruhigen Winterwetters entschieden die Trainer, Trainingseinheiten auch an der frischen Luft zu absolvieren.

Zum Wintertrainingslager zählten auch der zweimalige Besuch der Sauna, der Besuch des kleinen hauseigenen Schwimmbads und Wettkämpfe im Tischtennis.

Unser Team im Sportraum der Kolinska bouda

Erstes gemeinsames Training am 14.01.2017 im Kreuzvorwerk

im Bild: Ein Großteil der Teilnehmer aus 15 Vereinen beim ersten gemeinsamen Training 2017

Gemäß des Wettkampfplans 2017 stand am Sonnabend, 14.01.2017, das erste gemeinsame Training auf dem Programm. Fünfzehn unserer Mitgliedsvereine nutzten diese Chance einer ersten Bestandsaufnahme im neuen Wettkampfjahr 2017. Insgesamt reisten 80 Boxerinnen und Boxer mit ihren Trainern zur Trainingsstätte Kreuzvorwerk  in Halle an. Erstmalig bot das Vorstandsmitglied und Verbandsarzt Gerald Sieckmann aus Bernburg an, die vorgeschriebene jährliche Untersuchung zu einem gemeinsamen Trainingstermin durchzuführen. Ein Großteil der angereisten Sportlerinnen und Sportler nutzten dieses Angebot. Gleichzeitig nahm der Sportwart Stephan Hirsch die Registrierungen der vorgelegten Startbücher für das Wettkampfjahr 2017 vor.

Unter Anleitung des Jugendwarts Frank Höniger wurden nach der Untersuchung die Trainingsgruppen eingeteilt. Aufgrund der großen Anzahl der Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen mussten die drei Ringe im Erdgeschoss mit Seilen zusätzlich aufgeteilt werden.

Nach einer Erwärmung auf beiden Etagen standen Partnerübungen und bedingtes Sparring auf dem Programm. In 60 Minuten hatten alle Teilnehmer zwei Durchgänge absolviert.

Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Gruppenfoto vom Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Für die Sportlerinnen und Sportler am Landesleistungszentrum in Halle begann mit der Schule am 03.01.2017 auch das neue Wettkampf- und Trainingsjahr. Der Landestrainer David Hoppstock setzte für das verlängerte Wochenende nach der ersten Januarwoche ein kurzes Trainingslager an. Dazu reisten am Donnerstag auch 10 Sportfreunde vom Box-Club Gütersloh e.V. mit ihrem Vereinsvorsitzenden und Trainer Dr. Horst-Peter Strickrodt an. Für den Trainer war es eine Rückkehr an seine alte Trainingsstätte während seiner Zeit an der Sportschule in Halle.

Das gemeinsame Training umfasste zwei Einheiten pro Tag. Die Trainingszeiten wurden intensiv für das Grundlagentraining, Gerätearbeit und Partnerübungen genutzt.

Die Gäste aus Westfalen waren in der Jugendherberge Halle untergebracht. Damit bot sich für die jungen Sportler aus Westfalen die Innenstadt von Halle zu erkunden.

Leistungsstützpunkte im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. wünscht allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Kampfrichtern und Funktionären unseres Landesfachverbands sowie allen Partnern, Sponsoren und Förderern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2017.

Zu Beginn des neuen Jahres möchten wir die verschiedenen Stützpunkten im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt vorstellen.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurden für den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2018 folgende sieben Vereine als Landesleistungsstützpunkte berufen:

SV Blau weiß Könnern e.V.,

Boxclub Görzig Fuhneland e.V.,

MSV Buna Schkopau e.V.,

SV Boxring Bernburg e.V.,

SG Chemie Bernburg e.V.,

SG Chemie Bitterfeld e.V. und

ISK Halle e.V.

Kriterium für die Berufung war mindestens eine Delegierung an die Sportschulen Halle in den Jahren 2015 oder 2016.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hat zum 01.10.2016 für die Dauer von zwei Jahren zwei Vereine aufgrund der sehr guten Nachwuchsarbeit als Landesleistungsstützpunkt berufen:

1.BC Altmark Stendal e.V. und

Punching Magdeburg e.V.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurde der SV Halle e.V. für die Jahres 2017 bis 2020 als Landesleistungszentrum benannt. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen dem Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. und dem SV Halle e.V. als Besitzer der Trainingsstätte Kreuzvorwerk in Halle fortgesetzt.

Des Weiteren freuen wir uns als Landesfachverband, dass der Deutsche Boxsport-Verband e.V. (DBV) im Dezember 2016 den Verein SKC TABEA Halle 2000 e.V. als DBV-Leistungsstützpunkt berufen hat. Damit wird die bisherige Arbeit der Verantwortlichen der Abteilung Boxen sowie ein vorgelegtes Konzept zur zielgerichtete Förderung von Sportlerinnen und Sportler sowie zur Vereinbarung von Schule, Ausbildung, Beruf und Sport auch mit Unterstützung von Partner aus der Wirtschaft vom Spitzenverband des olympischen Boxens gewürdigt.

Wir wünschen allen genannten Vereinen viel Erfolg bei der weiteren Arbeit.

 

 

13 Turniersiege beim 24. Internationalen Halleschen Boxturnier

Nach zwei Wettkampftagen ging das 24. Hallesche Boxturnier am späten Sonntagnachmittag zu Ende. Insgesamt wurden 68 Kämpfe ausgetragen. Die ausländischen Teilnehmer reisten aus Ungarn, aus der Tschechischen Republik und aus Polen an. Das deutsche Starterfeld wurde von Boxerinnen und Boxern aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen, Bayern, Sachsen und vom gastgebenden Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. gestellt. Insgesamt stiegen 104 Sportlerinnen und Sportler in der Sporthalle des BC Eintracht Halle in der Blücherstraße in den Ring.

Das 24. Internationale Hallesche Boxturnier wurde wie in den Vorjahren von der Stadtwerke Halle GmbH gefördert.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. stellte 13 Turniersieger:

Chantal Lohmeier (SV Boxring Bernburg), Marlon Dzemski (BC Görzig Fuhneland), Michelle Schöne (Chemie Bernburg), Eddy Kadar (MSV Buna Schkopau), Florian Laske (BC Görzig Fuhneland), Tom Laske (BC Görzig Fuhneland), Julian Vogel (VfB Aschersleben), Dennis Klostermann (SV Halle), Argishti Terteryan (SV Halle), Carlo Horlbog (SV Halle), Robin Rehse (BC Görzig Fuhneland), Halil Aran (BC Helbra), Toni Kloß (Blau Weiß Könnern)

Jeweils einen zweiten Platz erkämpften für unseren Landesverband:

Niclas Kümpers (VfL 96 Dessau), Jan Serebranski (Punching Magdeburg), Fabian Stoy (Blau Weiß Könnern), Estella Werner (Blau Weiß Könnern), Gevorg Kalashyan (Boxring Bernburg)

Dritte Plätze belegten:

Willy Claus (1. BC Nord West Magdeburg), Janik Seidewitz (Chemie Bitterfeld), Julian Methfessel (Eintracht Halle).

Das 24. Hallesche Boxturnier war zum Ende des Kalenderjahres noch einmal ein absoluter Härtetest für alle teilnehmenden Boxerinnen und Boxer.